Struktur & Eigentümer

Ein markantes Profil in der petrochemischen Industrie

Borealis steht zu 64% im Eigentum der International Petroleum Investment Company (IPIC), Abu Dhabi. Weitere 36% sind im Eigentum der OMV, einem internationalen, integrierten Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien.

Aufsichtsratsvorsitzender der Borealis AG ist Mr. H.E. Suhail Al Mazrouei, Managing Director IPIC und Member of the Board von Aabar Investments. Als sein Stellvertreter fungiert Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender und CEO der OMV.

Hintergrundinformationen des Unternehmens

Die International Petroleum Investment Company (IPIC)

IPIC ist zur Gänze im Eigentum der Regierung des Emirats von Abu Dhabi und trägt die Verantwortung für Investitionen in die Raffinierung und Vermarktung von Petrochemikalien und anderen Kohlenwasserstoff-verwandten Sektoren außerhalb der Emirate.

Die Organisation wird von einem unabhängigen Aufsichtsrat unter der Führung Seiner Hoheit Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan, Minister of Presidential Affairs der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate und Mitglied des Supreme Petroleum Council von Abu Dhabi kontrolliert.

IPIC ist ein international tätiges, strategisches Investmentunternehmen, das darauf ausgerichtet ist, nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu operieren und den langfristigen Nutzen seiner Aktionäre (Shareholder Value) zu maximieren. Sein derzeitiges Portfolio beinhaltet einen 24,9% Anteil an der OMV Aktiengesellschaft.

OMV Aktiengesellschaft

Mit einem Konzernumsatz von EUR 23 Mrd und einem Mitarbeiterstand von rund 24.100 im Jahr 2015 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. In Upstream fokussiert OMV die Aktivitäten auf drei Kernregionen – CEE (Rumänien, Österreich), Nordsee sowie Mittlerer Osten und Afrika – und auf ausgewählte Entwicklungsregionen. 2015 lag die Tagesproduktion bei rund 303 kboe/d.

Im Bereich Downstream verfügt die OMV über eine jährliche Raffineriekapazität von 17,8 Mio Tonnen und mit Ende 2015 über rund 3.800 Tankstellen in 11 Ländern inklusive Türkei. Die OMV betreibt ein Gaspipelinenetz in Österreich und Gasspeicher in Österreich und Deutschland. 2015 hat die OMV in etwa 110 TWh Gas verkauft.

Die OMV hält Anteile an integrierten chemischen und petrochemischen Anlagen:

  • 36% an Borealis AG,
  • 51% an Petrom SA,
  • 59% an EconGas GmbH,
  • 45% am BAYERNOIL Raffinerienetzwerk
  • 97% am türkischen Unternehmen Petrol Ofisi

Mit der Übernahme eines Mehrheitsanteils an der rumänischen Petrom und der Erhöhung der Anteile an der türkischen Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft mit dem
einzigen flächendeckenden Tankstellennetz des Landes, wurde die OMV zur größten Öl- und Gasgruppe in Mitteleuropa.

Die OMV betreibt eine Raffinerie in Schwechat (Österreich) sowie eine in Burghausen (Süddeutschland), mit jeweils integrierter Petrochemie-Produktion. Gemeinsam mit der Raffinerie Petrobrazi (Rumänien) und dem 45%-Anteil am Raffi nerieverbund Bayernoil (Süddeutschland) verfügt OMV über eine Gesamtkapazität von rund 22 Mio Tonnen pro Jahr.

Joint Ventures

Borouge

Mit Borouge, einem Joint-Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), einem der weltweit größten Erdöl-Unternehmen, ist Borealis auch im Nahen Osten, dem asiatisch-pazifischen Raum, dem indischen Sub-Kontinent sowie in Afrika tätig. Borouge wurde 1998 gegründet, beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in mehr als 50 Ländern zusammen. Die Konzernzentralen befinden sich in Abu Dhabi, den Vereinigten Arabischen Emiraten, und Singapur.

Borouge 1
Der petrochemische Komplex in Ruwais in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde im Jahr 2001 errichtet. Der Betrieb besteht aus einem Ethan-basierten Cracker mit einer Ethylen-Jahreskapazität von 600.000 Tonnen und zwei PE-Linien mit einer Gesamtkapazität von 580.000 Tonnen pro Jahr, die auf Borealis-eigener Borstar PE Technologie basieren.

Borouge 2
Der Bau des Erweiterungsprojektes Borouge 2 wurde Mitte 2010 abgeschlossen. Die Fertigstellung dieser neuen Anlagen hat die jährliche Produktionskapazität des Komplexes auf 2 Millionen Tonnen verdreifacht.

Borouge 3
Mit der Borouge 3 Anlagenerweiterung in Abu Dhabi wird Borouge zum größten integrierten Polyolefinkomplex weltweit. Nach dem Erreichen des Vollbetriebes im Jahr 2016 wird Borouge 3 eine zusätzliche Kapazität von 2,5 Millionen Tonnen bereitstellen und die Gesamtkapazität von Borouge damit auf 4,5 Millionen Tonnen steigern. Borealis und Borouge verfügen dann gemeinsam über eine Kapazität von rund 8 Millionen Tonnen Polyolefinen.

Itatiba, Brasilien

Borealis Brasil S.A. ist ein Joint Venture zwischen Borealis (80%) und dem brasilianischen Unternehmen Braskem (20%). Das im Jahr 1999 gegründete Joint Venture hat das Compounding-Geschäft von OPP und Produktionsanlagen in Brasilien übernommen, und bedient Kunden in der Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie in Südamerika.