Download Liste
Locations / Sites
Zurück zu den News

Borealis erhöht den Anteil an erneuerbarer Energie für den Betrieb seiner Anlagen in Finnland deutlich

Foto: Borealis unterzeichnete zwei langfristige Stromabnahmeverträge mit Ilmatar Energy, um den Anteil erneuerbarer Energie für den Betrieb seiner Anlagen in Finnland deutlich zu erhöhen.

  • Unterzeichnung von zwei langfristigen Stromkaufverträgen mit finnischem Windfarmbetreiber und -entwickler Ilmatar Energy
  • Ilmatar plant Errichtung von Onshore-Windfarmen in Finnland Mitte 2022 zum Ausbau der Windenergieversorgung
  • Vereinbarung bringt Borealis seinem Ziel näher, in den wichtigsten Geschäftsbereichen 50% seines gesamten Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu beziehen

Borealis gibt die Unterzeichnung von zwei langfristigen Stromkaufverträgen (Power Purchase Agreements, PPAs) bekannt, um erneuerbaren Strom vom finnischen Windfarmbetreiber Ilmatar Energy zu beziehen. Diese Vereinbarung wurde gemeinsam mit Neste, Borealis‘ langjährigem Partner in Porvoo, Finnland, getroffen. Der Kauf und die Versorgung mit mehr als 20 Megawatt (MW) Windenergie im nächsten Jahrzehnt ermöglicht es Borealis, den Anteil von erneuerbarer Energie am Gesamtstromverbrauch seiner Produktionsanlagen in Porvoo, Finnland, auf 13 % zu steigern.

Die Verträge umfassen den jährlichen Output von rund vier Windturbinen. Dies bringt das Unternehmen seinem Ziel näher, bis zum Jahr 2030 mindestens 50 % des konzernweiten Stromverbrauchs in den Borealis-Geschäftsbereichen Hydrocarbons & Energy und Polyolefins aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Darüber hinaus steht diese Vereinbarung im Einklang mit dem Ziel der finnischen Chemieindustrie, bis zum Jahr 2045 klimaneutral zu werden.

Die erneuerbare Energie, die auf Basis dieser Verträge geliefert wird, wird Borealis‘ indirekte Kohlendioxidemissionen (vom Treibhausgas-Protokoll als Scope 2-Emissionen definiert) in seinen Anlagen in Porvoo um rund 16 Kilotonnen/Jahr senken. Diese Reduktion würde den durchschnittlichen jährlichen Emissionen von rund 8.000 Personenkraftwagen entsprechen.

Die Stromlieferungen von Ilmatar an Borealis in Porvoo sollen Mitte 2022 anlaufen.

„Um die ambitionierten Ziele, die wir uns in den Bereichen Energie & Klima gesetzt haben, zu erreichen – wie beispielsweise jenes, bis zum Jahr 2030 für unsere Bereiche Hydrocarbons & Energy und Polyolefins 50 % unseres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen zu beziehen – müssen wir sinnvolle Maßnahmen setzen“, erklärt Martijn van Koten, Borealis Vorstandsmitglied für Base Chemicals & Operations. „Der langfristige Abnahmevertrag mit Ilmatar ist für uns der erste dieser Art. Er ist eines der wichtigen Projekte, das Borealis verfolgt, um zu einer klimaneutralen Zukunft beizutragen und gleichzeitig im globalen Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Wir entwickeln stets Neues, um unser Leben noch nachhaltiger zu machen.

„Wir freuen uns über den Abschluss dieses langfristigen Vertrags, der einmal mehr die Rolle von Ilmatar als eines der führenden Unternehmen unterstreicht, das sich für die Erreichung der Klimaneutralität in Finnland einsetzt. Es ist großartig zu sehen, dass Unternehmen wie Borealis Schritte für den Schutz der Umwelt setzen, indem sie sich zur Windkraft bekennen, die nicht nur eine saubere Energieform ist, sondern auch die kostengünstigste Form der Energieerzeugung für industrielle Zwecke“, erklärt Erkka Saario, Vorstandsvorsitzender von Ilmatar Energy. „Ilmatars Ziel ist es, in den kommenden Jahren weitere 1.000 MW neuer, im Inland erzeugter Windkraft in das finnische Netz einzuspeisen. Diese langfristige Vereinbarung stellt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu diesem Ziel dar.“

ENDE

Medienkontakte:

Borealis:
Borealis Corporate: Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications
Tel.: +43 1 22 400 772
E-Mail: Virginia.Mesicek@borealisgroup.com

Borealis Porvoo: Tiina Paulamaki
Regional Communications Specialist
Tel.: +358 9 3949 3003
E-Mail: tiina.paulamaki@borealisgroup.com

Neste:
Für weitere Informationen: Neste Medienhotline unter
Tel.: +358 50 458 5076 (Finnland, Mo-Fr 8:30 – 16:00 EET)
E-Mail: media@neste.com

Ilmatar:
Erkka Saario, CEO Ilmatar Energy Oy
Tel.: +358 40 355 7007 (Finnland)
E-Mail: erkka.saario@ilmatar.fi

Photo: Borealis signed two long-term power purchase agreements with Ilmatar Energy to significantly increase the share of renewable energy used for its operations in Finland

Downloads
2020 07 06 Borealis erhöht den Anteil an erneuerbarer Energie für den Betrieb seiner Anlagen in Finnland deutlich_DE Englisch, Deutsch
Photo: Borealis signed two long-term power purchase agreements with Ilmatar Energy to significantly increase the share of renewable energy used for its operations in Finland Photo: © Borealis
Medienkontakt
Virginia Mesicek
Senior Manager External Communications

Latest News

Pressemitteilung – 6. August 2020

Borealis liefert trotz Covid-19 und schwachem Ölpreis positives Finanzergebnis im zweiten Quartal

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 28. Juli 2020

Siegwerk tritt Project STOP zur Bekämpfung von Kunststoffabfällen in Indonesien bei

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 2. Juli 2020

Chemiepark Linz: Eine schwer verletzte Person durch Verpuffung an Anlage

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 25. Juni 2020

Borealis und Borouge unterstützen durch „Water for the World“ ein Projekt zur nachhaltigen Wasserversorgung für mehr als 50.000 Menschen im Großraum Maputo, Mosambik

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 24. Juni 2020

Lafarge, OMV, VERBUND und Borealis starten eine sektorübergreifende Zusammenarbeit für die Abscheidung und Nutzung von CO2 im großindustriellen Maßstab

Mehr erfahren

News – 22. Juni 2020

Borealis erhält Innovation Award 2020/2021 für Österreichs ideenreichste Unternehmen

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 10. Juni 2020

Gemeinsam die Corona Pandemie stoppen: Borealis und paper republic starten Initiative zur Produktion nachhaltiger Gesichtsmasken

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 26. Mai 2020

Borealis ernennt Erik van Praet zum Vice President Innovation & Technology

Mehr erfahren

Pressemitteilung – 19. Mai 2020

Borealis: Weltweites Polyethylenprojekt in Kasachstan wird nicht umgesetzt

Mehr erfahren