Locations / Sites
Download Liste

Gesundheit, Sicherheit und Umwelt

Borealis legt großes Augenmerk auf die Bereiche Gesundheit, Sicherheit, und Umweltschutz. Daher stehen die Reduktion von Arbeitsunfällen, Zertifizierungen nach internationalen Standards und die Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und Nachbarn an oberster Stelle.

Wellbeing-Programm

Gesundheit darf nicht am Werkstor enden. Es ist ein Thema, das für uns alle rund um die Uhr aktuell ist. Daher sind wir davon überzeugt, dass die verschiedenen Maßnahmen, die wir entwickelt haben, einen positiven Einfluss auf das persönliche Leben unserer Mitarbeiter auch zu Hause haben.
Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter gesund bleiben und daher ist es sehr wichtig auf ein ausgeglichenes Berufsleben zu achten. Um diese Balance zu erreichen haben wir ein Mitarbeitergesundheitsprogramm ins Leben gerufen. Einige Schwerpunkte des Programms sind:

  • Körperliche Verfassung und Fitness, Sportprogramme
  • Gesunde Ernährung und Essensgewohnheiten
  • Strukturelle Rahmenbedingungen zur Suchtprävention und Intervention bei Abhängigkeiten

Was ist die Quelle unseres hohen Sicherheitsstandards?

Den Unterschied machen die Menschen, ihr Engagement und ihre Kultur aus. Mit einer Sicherheitskultur, die ein aktives Kümmern um die Kolleginnen und Kollegen ermöglicht und sich so immer weiter entwickeln kann.

Unser hoher Grad an Sicherheit wird erreicht durch:

  • Fachwissen
  • Erfahrung
  • Kontinuierliche Schulung hinsichtlich Risikobewusstsein
  • Konsequentes Anwenden unseres Sicherheitswerkzeugs "Take 2". "Take 2" ist eine kurze Risikoanalyse, die bei allen Aktivitäten durchgeführt wird.

Lernen von "Best Practice" und durch Analysieren von Abweichungen

Ein weiterer wesentlicher Motor für eine kontinuierliche Verbesserung unserer Sicherheitssystems ist das Lernen von Abweichungen und von "Best Practices". Hierzu gehört das Melden von so genannten "Near-Miss", unter denen wir das Melden und Aufzeigen von unsicheren Zuständen, unsicheren Handlungen, versteckten Gefahren, Risikopotentialen und Beinaheunfällen verstehen. Daraus wieder werden Verbesserungen abgeleitet.

Weitere Werkzeuge unseres Sicherheitserfolges sind:

  • Engagement Walks (verhaltensorientierte Sicherheitsgespräche)
  • Anlagenrundgänge
  • Analyseteams

Die Schwerpunkte unseres Engagements für die Umwelt umfassen folgende Bereiche:

  • Fackelgasmengen und CO2 Emissionen
  • Energieverbrauch und Energieeffizienz
  • Lärmvermeidung
  • Abfallreduktion

Fackelgasmengen und CO2 Emissionen
Das Verbrennen von Kohlenwasserstoffen über unsere Fackelanlagen ist ein wichtiger Teil, zum sicheren und effizienten Betreiben unserer Anlagen. Jedoch verursacht diese Verbrennung drei Viertel unserer CO2 Emissionen und zudem hohe Kosten, da wertvoller Rohstoff vernichtet wird. Daher stellt die Optimierung der Betriebsführung unserer Anlagen ein wesentliches Element der CO2 Reduktion dar.  Es werden kontinuierliche Fackelströme recycliert und den Prozessen wieder zugeführt.

Energieverbrauch und Energieeffizienz
Vor dem Hintergrund des EU-weiten Emissionshandels und der stetig steigenden Energie- und Rohstoffpreise, ist, nicht nur aus ökologischen sondern auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten, ein effizienter Umgang mit Ressourcen und Energie unablässig. Wir sind bestrebt, die Vorgaben aus ISO 50001 zu erfüllen.

Lärmvermeidung

Obwohl wir geltende Grenzwerte im Werk und an der Anlagengrenze einhalten, setzen wir,  durch gezielte Investitionen und Maßnahmen, Aktivitäten, die zu einer Reduktion des Lärmpegels in den an die Werksgrenze anliegenden Wohngebieten führen. Dies ist auch im Interesse der Nachbarschaft.

Abfallreduktion
Wir sind bestrebt, Abfälle von vornherein zu vermeiden. Ist dies nicht möglich, werden Wege zur möglichst vollständigen stofflichen oder thermischen Verwertung gesucht. Die stoffliche Verwertung ist dabei zu bevorzugen. Dank neuer Anlagen konnten wir unsere Abfallmengen je produzierter Tonne um rund 30% im Vergleich zu 2000 reduzieren.