Locations / Sites

Struktur & Eigentümer

Ein markantes Profil in der petrochemischen Industrie

Borealis steht zu 75 % im Eigentum der OMV, das internationale, integrierte Öl-, Gas- und Chemieunternehmen mit Sitz in Österreich, sowie zu 25 % im Eigentum einer Beteiligungsgesellschaft von Mubadala, mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Gemeinsam mit zwei wichtigen Joint Ventures – Borouge (mit der Abu Dhabi National Oil Company, ADNOC, in den Vereinigten Arabischen Emiraten) und Baystar™ (mit TotalEnergies, in den USA), liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt.

© OMV Aktiengesellschaft

Alfred Stern

Vorstandsvorsitzender und CEO der OMV, Aufsichtratsvorsitzender Borealis AG.

Saeed Al Mazrouei

Deputy Platform Chief Executive Officer, Direct Investments bei Mubadala. Stellvertretender Vorsitzender des Borealis-Aufsichtsrats.

Hintergrundinformationen der Unternehmen

OMV Aktiengesellschaft

Die OMV ist mit einem Konzernumsatz von EUR 36 Mrd und einem Mitarbeiterstand von rund 22.400 im Jahr 2021 eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Chemicals & Materials zählt die OMV durch ihre Tochtergesellschaft Borealis zu den weltweit führenden Anbietern fortschrittlicher und kreislauforientierter Polyolefinlösungen und ist eine europäische Marktführerin im Bereich Basischemikalien, Pflanzennährstoffen und Kunststoffrecycling. Gemeinsam mit den zwei wichtigen Joint Ventures – Borouge (mit ADNOC, in den VAE und Singapur) und Baystar™ (mit TotalEnergies, in den USA) – liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt. Der OMV Geschäftsbereich Refining & Marketing produziert und vermarktet Kraftstoffe sowie Rohstoffe für die chemische Industrie, betreibt drei Raffinerien in Europa und hält eine Beteiligung von 15% an einem Raffinerie Joint Venture in den VAE. Die OMV betreibt rund 2.100 Tankstellen in zehn europäischen Ländern. Zu den Aktivitäten gehört zudem Gas & Power Osteuropa, wo sie auch ein Gaskraftwerk in Rumänien betreibt. Im Geschäftsbereich Exploration & Production exploriert, erschließt und produziert die OMV Öl und Gas in den vier Kernregionen Mittel- und Osteuropa, Mittlerer Osten und Afrika, Nordsee sowie Asien-Pazifik. Die durchschnittliche Tagesproduktion lag 2021, inklusive der Produktion eines Joint Ventures in Russland, bei 486.000 boe/d mit einem Schwerpunkt auf der Produktion von Erdgas (~60%). Ab dem 1. März 2022 werden die russischen Unternehmen nicht mehr konsolidiert. Zu den Aktivitäten gehört Gas Marketing Westeuropa, wo sie auch Gasspeicher in Österreich und Deutschland betreibt.

Die OMV wird sich von einem integrierten Öl-, Gas- und Chemieunternehmen zu einer führenden Anbieterin von innovativen nachhaltigen Kraftstoffen, Chemikalien und Materialien entwickeln und dabei eine weltweit führende Rolle in der Kreislaufwirtschaft einnehmen. Mit der Umstellung auf ein CO2-armes Geschäft, verfolgt die OMV das Ziel, bis spätestens 2050 in allen drei Scopes klimaneutral zu werden.

Mubadala Investment Company

Mubadala ist ein wegweisender globaler Investor, der Kapital mit Integrität und Einfallsreichtum einsetzt, um das Wirtschaftswachstum zum langfristigen Nutzen von Abu Dhabi zu forcieren. Als führende strategische Investmentgesellschaft von Abu Dhabi, ist Mubadala in 13 Branchen und in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt aktiv und schafft damit einen nachhaltigen Wert für den Aktionär, die Regierung von Abu Dhabi. Die Arbeit von Mubadala umfasst die Entwicklung globaler Industriehighlights in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, IKT, Halbleiter, Metalle & Bergbau sowie erneuerbare Energien, Versorgungsunternehmen und die Verwaltung diverser Finanzbeteiligungen. Mubadala baut auf die vererbte Expertise in Öl und Gas auf, um in das gesamte Spektrum der Kohlenwasserstoffe zu investieren und das Wachstumspotenzial der Vereinigten Arabischen Emirate durch Investitionen in Gesundheits-, Immobilien- und Verteidigungsdienste zu erhöhen. Unser Investitionsansatz priorisiert Partnerschaften mit Best-in-Class-Organisationen und einem Bekenntnis zu den höchsten Standards der Unternehmensführung.


Joint Ventures

Baystar™ (USA)

Bayport Polymers LLC (Baystar™) ist ein Joint Venture, das zu 50 % im Besitz von Total Petrochemicals & Refining USA, Inc. (TPRI) und durch Novealis Holdings LLC zu 50% im Besitz von Borealis steht. Baystar verbindet Erfahrung von Total im Betrieb großer industrieller Plattformen mit Borealis‘ unternehmenseigener Borstar® Technologie, um eine breite Palette an Produkten zu liefern, die dabei helfen, die steigende globale Nachfrage nach Kunststoffprodukten zu decken. Das Joint Venture wird einen Steamcracker auf Ethanbasis mit einer Kapazität von 1 Million Tonnen pro Jahr – ein Projekt, das ursprünglich von Total entwickelt wurde und derzeit in Port Arthur, Texas, realisiert wird – sowie eine neue Borstar® Polyethylenanlage mit einer Jahreskapazität von 625.000 metrischen Tonnen, die in Pasadena, Texas, errichtet werden soll, umfassen.

Besuchen Sie www.baystar.com

Borouge, das Joint Venture von Borealis in Abu Dhabi

Mit Borouge, einem Joint-Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), einem der weltweit größten Erdöl-Unternehmen, ist Borealis auch im Nahen Osten, dem asiatisch-pazifischen Raum, dem indischen Sub-Kontinent sowie in Afrika tätig. Basierend auf dem Hauptsitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Hauptsitz von Marketing & Sales in Singapur beschäftigt Borouge rund 3.500 Mitarbeiter aus über 40 Nationalitäten und arbeitet mit Kunden in mehr als 50 Ländern zusammen.

Im Rahmen seiner langfristigen Wachstumsstrategie, eröffnete Borealis zusammen mit Borouge in Marokko das erste gemeinsame Vertriebsbüro. Die gemeinsame Präsenz ermöglicht eine konzentriertere Förderung des Geschäfts mit Spezialpolymeren und die Nutzung von Marktchancen in der Region.

Das neue Borouge Innovation Center in Abu Dhabi, VAE, wurde im November 2015 eingeweiht. In Zusammenarbeit mit Borealis‘ Innovationszentren in Europa werden zukunftsweisende Lösungen in den Bereichen Infrastruktur, Automotive und anspruchsvolle Verpackungen weiterhin im Sinne von „Value Creation through Innovation“ – Mehrwert durch Innovation, entwickelt.

Borouge 1

Der petrochemische Komplex in Ruwais, etwa 250 km westlich von Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten, ist für Borouges Aktivitäten von zentraler Bedeutung. Borouge investierte USD 1,2 Milliarden in den Bau des ersten petrochemischen Komplexes im Mittleren Osten in Ruwais, ausgerüstet mit Borealis' unternehmenseigener Borstar®-Technologie.

Borouge 2

Im Jahr 2010 verdreifachte Borouge unter dem Projektnamen Borouge 2 die Produktionskapazität für Polyolefine in den Anlagen in Ruwais. Rund USD 5 Milliarden wurden investiert, um in Borouge insgesamt 2 Millionen Tonnen Borstar® Polyolefine pro Jahr herzustellen. Das Borouge 2-Projekt umfasst einen zusätzlichen Ethan-Cracker, eine dritte Polyethyleneinheit, eine Olefin-Umwandlungseinheit (OCU), zur Umwandlung von Ethylen in Propylen und zwei neue Polypropylen-Einheiten, die den Einstieg des Unternehmens in die Polypropylen-Produktion voranführen.

Borouge 3 Erweiterung

Das Erweiterungsprojekt unter dem Namen Borouge 3 umfasst einen Ethan-Cracker, zwei Polyethyleneinheiten, zwei Polypropyleneinheiten und eine Einheit aus Low Density Polyethylen (LDPE). Mit der Borouge 3 Anlagenerweiterung wird Borouge zum weltweit größten integrierten Polyolefin-Komplex. Nach der vollständigen Inbetriebnahme im Jahr 2016, ergibt die zusätzlichen Kapazität von 2,5 Millionen Tonnen Polyolefine eine Borouge-Gesamtkapazität von 4,5 Millionen Tonnen und eine kombinierte Borealis- und Borouge-Kapazität von 8 Millionen Tonnen.
Weitere Informationen auf www.borouge.com

Braskem, Brasilien

Borealis Brasil S.A. ist ein Joint Venture zwischen Borealis (80%) und dem brasilianischen Unternehmen Braskem (20%). Das im Jahr 1999 gegründete Joint Venture hat das Compounding-Geschäft von OPP und die Produktionsanlagen in Brasilien übernommen, und bedient alle Branchen für Polyolefine über verschiedene rechtliche Einheiten in Südamerika, wie in Brasilien, Kolumbien, Chile und bald auch in Argentinien.