Products
Downloads
Locations / Sites
Contacts
Download list
Back to News

Borealis Daplen™-Material mit Post-Consumer-Rezyklaten unterstützt die Entwicklung des Volvo Cars Vorführwagens

Photo: Borealis Daplen™ polypropylene compound grades composed of post-consumer recycled and virgin content were used in applications and parts for a specially-built hybrid SUV by Volvo Cars

Kooperation entlang der Wertschöpfungskette bringt höheren Einsatz von Recyclingmaterialien voran

Borealis und Borouge, führende Anbieter innovativer, wertvoller Kunststofflösungen, geben ein weiteres vielversprechendes Ergebnis ihrer Zusammenarbeit mit Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bekannt. Diese basiert auf der Verwendung von Post-Consumer-Rezyklaten (PCR). Aus Haushaltsabfall gefertigte Kunststoffe helfen dabei, den Umweltfußabdruck von Fahrzeugen zu verbessern. Borealis Daplen™ Polypropylen- (PP) Werkstoffe aus PCR und neu produzierten Kunststoffen wurden für Applikationen und Bauteile einer Hybrid-SUV-Spezialanfertigung verwendet, der vor kurzem vom Premium-Automobilhersteller Volvo auf einem Event unter dem Titel „Ocean Summit“ in Göteborg, Schweden, vorgestellt wurde. Das Auto unterstreicht ihre Ambition, dafür zu sorgen, dass mindestens 25% der Kunststoffe in neu lancierten Volvo Cars aus nachhaltigem Material hergestellt werden.

In Europa hat die EU-Gesetzgebung durch die Altautoverordnung dabei geholfen, die Wiederverwendung, Wiederverwertung und Rückgewinnung von Materialien aus PKW und Leichtfahrzeugen zu steigern. Dennoch suchen Automobilproduzenten weitere Möglichkeiten, um den gesamten Umweltfußabdruck ihrer Modelle zu reduzieren. Polyolefinbasierte Automobilanwendungen stellen bereits seit längerem brauchbare Alternativen zu Materialien wie Aluminium oder konventionellen technischen Kunststoffen dar, da sie Gewichtssenkungen ermöglichen und zugleich höchste Leistungsstandards erfüllen. Die Nachhaltigkeit mancher Automobilanwendungen kann jedoch noch verbessert werden, wenn PCR und Neukunststoffe kombiniert werden, um Hochleistungsmaterialsorten mit langfristig zuverlässiger Beständigkeit zu produzieren. Die Verwendung von PCR-Materialien hilft dabei, natürliche Ressourcen vernünftiger einzusetzen und weniger Abfall zu erzeugen.

Im Jahr 2014 brachte Borealis als einer der ersten führenden Polyolefinanbieter eine Palette an PP-Verbundstofflösungen mit PCR auf den Markt, die für den Einsatz in Automobilen konzipiert wurde. Die PCR Daplen™-Produktpalette wurde eingeführt, um die Nachfrage der Branche nach sicheren, leicht erhältlichen und hochwertigen rückgewonnenen Materialien mit geringeren Umweltauswirkungen zu bedienen. Ein entscheidender Faktor ist außerdem, dass die PCR-Materialtypen das Performance- und Kosteneffizienzniveau von Neumaterialien erreichen können. PCR Daplen-Materialien kommen daher für eine Vielzahl an Innen- und Außenanwendungen sowie für Anwendungen unter der Motorhaube in Frage.

Kooperation entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht Entwicklung neuer PCR-basierter Automobilanwendungen

Als strategisch wichtiger Lieferant von Volvo Cars zählte Borealis zu den Unternehmen, die PCR-basierte Lösungen für eine Spezialanfertigung des Volvo XC60 T8 Plugin-Hybrid-SUV lieferten. Borealis produzierte rund 10 % der 60 kg PCR-Material, das für diesen Prototypen verwendet wurde. Obwohl dieses Vorführmodell dem aktuell am Markt verfügbaren Fahrzeug ähnelt, unterscheidet es sich doch in einem wichtigen Punkt: über 170 der Anwendungen und Komponenten, die normalerweise aus herkömmlichen Kunststoffen gefertigt werden, wurden nun durch leichtgewichtige, recycelte Materialien gleichwertig ersetzt.
Zwei Borealis Daplen-Materialien mit PCR wurden für die Produktion von fünf verschiedenen Bauteilen verwendet:

  • Borealis Daplen™ MD325SY mit 25 % PCR, für eine Anwendung unter der Motorhaube (Riemenabdeckung für Lüfterrad);
  • Borealis Daplen™ ME225SY mit 25 % PCR, für Innen- und Außenanwendungen (Riemenabdeckung für Links/Rechtslenker, obere D-Säule, Fensterrahmenabdeckung der Heckklappe, Warndreieckabdeckung).

„Wir suchen stets nach neuen Möglichkeiten, unser Fachwissen nutzbringend einzusetzen und mit OEMs wie Volvo Cars zusammenzuarbeiten. Wir liefern hochwertige Materialsorten, die die gleiche Sicherheit und Leistung der Fahrzeuge garantieren wie bisher, die jedoch aufgrund ihres PCR-Anteils nachhaltiger und umweltfreundlicher sind“, erklärt Maria Ciliberti, Borealis Vice President Marketing & New Business Development, Polyolefins. „Wir freuen uns darüber, dass die Maßnahmen für den Umstieg auf die Kreislaufwirtschaft nun in der gesamten Branche Fahrt aufnehmen. Unsere Daplen PCR-Materialien sind ein Paradebeispiel dafür, wie Borealis „Value Creation through Innovation“ nutzt, um verstärkt Kunststoffe für diesen Kreislauf zu entwickeln.“

Borealis bekennt sich zu den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft. Dies bedeutet, dass das Unternehmen mit Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammenarbeitet, um neue Möglichkeiten für eine verbesserte Produktentwicklung mit besonderem Schwerpunkt auf „Design for Recyclability“ zu erforschen. Darüber hinaus nutzt Borealis das unternehmenseigene Fachwissen und seine Erfahrung für Kooperationen zur Entwicklung neuer Anwendungen für Kunststoffe, die das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben, wie auch die jüngste Zusammenarbeit mit Volvo unterstreicht.

Der Prototyp des Volvo XC60, in dem Teile aus recyceltem Kunststoff verbaut sind, wurde auf dem „Ocean Summit“ von Volvo Cars erstmals vorgestellt. Dieser Event will ganz gezielt auf innovative Lösungen aufmerksam machen, mit denen die Abfallkrise in unseren Meeren bewältigt werden kann. Auch Borealis engagiert sich aktiv dafür, die Vermüllung der Meere zu verhindern – vor allem durch sein Projekt „STOP“ (Stop Ocean Plastics). Der Ocean Summit diente somit auch als starkes Symbol dafür, wie Kooperationen entlang der Wertschöpfungskette, und zwischen Branchenpartnern und Stakeholdern, etwas bewegen können.
 
ENDE

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Virginia Mesicek
External Communications Manager
tel.: +43 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
e-mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com

Photo: Borealis Daplen™ polypropylene compound grades composed of post-consumer recycled and virgin content were used in applications and parts for a specially-built hybrid SUV by Volvo Cars

Downloads
Borealis Daplen™-Material mit Post-Consumer-Rezyklaten unterstützt die Entwicklung des Volvo Cars Vorführwagens English, German
Photo: Borealis Daplen™ polypropylene compound grades composed of post-consumer recycled and virgin content were used in applications and parts for a specially-built hybrid SUV by Volvo Cars Photo: © Volvo Cars
Media Contact
Virginia Mesicek
External Communications Manager

Related News

Media Release – 10/08/2017

Borealis verzeichnet trotz nachgebendem Markt im zweiten Quartal ein starkes erstes Halbjahr

Read more

Media Release – 10/08/2017

Borealiksen alkuvuoden tulos on vahva toisen neljänneksen hienoisesta laskusta huolimatta

Read more

Media Release – 10/08/2017

Borealis enregistre de solides résultats au premier semestre malgré un deuxième trimestre moins propice

Read more

Media Release – 10/08/2017

Borealis får ett starkt första halvår trots ett något svagare andra kvartal

Read more

Media Release – 07/08/2017

Borealis startet Direktvertrieb in Südafrika

Read more

Media Release – 26/07/2017

Salla Roni-Poranen on nimitetty Borealis Polymers Oy:n toimitusjohtajaksi

Read more

Media Release – 16/07/2017

ADNOC und Borealis unterzeichnen Vereinbarung über Erweiterung ihrer gemeinsamen Petrochemieaktivitäten in Ruwais

Read more

Media Release – 16/07/2017

ADNOC ja Borealis allekirjoittavat sopimuksen petrokemian yhteistyön laajentamisesta ja kasvusta Ruwaisissa

Read more

Media Release – 16/07/2017

ADNOC och Borealis ingår avtal om att bygga ut och bredda samägd petrokemiska verksamhet i Ruwais

Read more