Download list
Locations / Sites
Contacts
Back to News

Borealis nutzt Kunst, um Vermüllung der Meere zu thematisieren

Borealis beauftragte die Künstler Saba Tsereteli und Claire Chaulet des Berliner Künstlernetzwerks Artistania mit der Gestaltung dieses einzigartigen Kunstwerks, welches das Thema Kunststoffmüll in der Meeresumwelt auf dramatische Weise abbildet.

© Borealis

In seinem Innovation Headquarters in Linz, Österreich, verfolgt Borealis einen kreativen Ansatz, um auf das globale Problem der Vermüllung der Meere aufmerksam zu machen. Eine überlebensgroße Installation im Foyer des Gebäudes zeigt das Skelett eines riesigen Fisches, der bis zu den Kiemen mit Kunststoffmüll gefüllt ist. Unter der Skulptur tummeln sich ameisenartige Lebewesen, die Objekte aus Einwegkunststoff zum Recycling tragen.

Borealis beauftragte die Künstler Saba Tsereteli und Claire Chaulet des Berliner Künstlernetzwerks Artistania mit der Gestaltung dieses einzigartigen Kunstwerks, welches das Thema Kunststoffmüll in der Meeresumwelt auf dramatische Weise abbildet. Die Installation soll zur Diskussion und Debatte anregen und darauf hinweisen, dass es an uns allen liegt, Kunststoffe auf nachhaltigere Art und Weise zu entsorgen.

„Diese Installation motiviert uns alle, über das Thema der Vermüllung der Meere und Kunststoffabfälle nachzudenken“, erklärt Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender von Borealis. „Gleichzeitig zeigt sie auf, was Borealis unternimmt, um dieses Problem zu lösen. Wir können etwas gegen das negative Image von Kunststoffen tun, indem wir praktikable Lösungen wie Recycling anbieten.“

Borealis hat eine führende Position in seinen Bemühungen, die Prinzipien einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe – das heißt, eines Systems, in dem Kunststoffe wiederverwendet, rezykliert oder zur Energierückgewinnung eingesetzt werden – zu implementieren, eingenommen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, den Umfang seiner Recyclingproduktpalette bis zum Jahr 2025 zu vervierfachen. Mit der Übernahme der Kunststoffrecyclingunternehmen mtm und Ecoplast in den Jahren 2016 und 2018 will Borealis zum Technologieführer im Recyclingbereich werden.

Ungefähr 80% der rund 12 metrischen Tonnen Kunststoffe, die jährlich in den Ozeanen landen, stammen vom Festland; rund 50% davon werden von nur fünf asiatischen Ländern produziert. Um dieses Problem an der Quelle zu bekämpfen, rief Borealis im Jahr 2017 gemeinsam mit dem Consultingunternehmen SYSTEMIQ das Projekt STOP ins Leben. Diese Initiative arbeitet eng mit Gemeindebehörden in Indonesien zusammen, um sich den Herausforderungen des Abfallmanagements zu stellen. Mittlerweile wurde das Projekt erweitert, um weitere Städte in Indonesien miteinzubinden. Dies wurde nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung durch weitere wichtige Partner der Initiative, wie Borouge, Nestlé, Nova Chemicals, Veolia und die norwegische Regierung, ermöglicht.

„Bereits jetzt können wir in der indonesischen Fischerstadt Muncar, wo das Projekt STOP gestartet wurde, bedeutende Veränderungen im Umgang mit Abfällen erkennen“, erklärt Craig Halgreen, Borealis Director Sustainability & Public Affairs. „Es ist von wesentlicher Bedeutung, das Problem dort anzugehen, wo die Auswirkungen auf die Umwelt am stärksten sind. Borealis hat sich verpflichtet, die Einführung eines effektiven Abfallmanagementsystems in jenen Regionen der Welt voranzutreiben, in denen es am dringendsten benötigt wird.“  

Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an  sustainability@borealisgroup.com


Reden Sie mit: 

info@stopoceanplastics.com | @EndOceanPlastic #EndOceanPlastic #ProjectStop

Besuchen Sie Borealis’ EverMinds™ Plattform, um mehr darüber zu erfahren, wie Borealis eine kreislauforientierte Einstellung in der Polyolefinbranche fördert.

Besuchen Sie https://www.borealisgroup.com/polyolefins/circular-economy-solutions, um mehr über Borealis’ Lösungen für die Kreislaufwirtschaft zu erfahren.

Borealis beauftragte die Künstler Saba Tsereteli und Claire Chaulet des Berliner Künstlernetzwerks Artistania mit der Gestaltung dieses einzigartigen Kunstwerks, welches das Thema Kunststoffmüll in der Meeresumwelt auf dramatische Weise abbildet.

© Borealis

Downloads
Alfred Stern, Borealis CEO © Borealis
Craig Halgreen, Borealis Director Sustainability & Public Affairs, Strategy & Group Development © Borealis
Borealis beauftragte die Künstler Saba Tsereteli und Claire Chaulet des Berliner Künstlernetzwerks Artistania mit der Gestaltung dieses einzigartigen Kunstwerks, welches das Thema Kunststoffmüll in der Meeresumwelt auf dramatische Weise abbildet. © Borealis
Media Contact
Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications

Related News

Media Release – 02/08/2018

Borealis enregistre un bon premier semestre malgré un environnement économique du marché des fertilisants toujours difficile

Read more

Media Release – 30/07/2018

Borealis erreicht ehrgeizige Energieziele mit Unterstützung von DNV GL durch Senkung seiner CO2-Emissionen um 5.000 Tonnen

Read more

Media Release – 18/07/2018

Emission d’un panache de fumée orangé sur notre site Borealis de Grandpuits

Read more

Media Release – 17/07/2018

BALU Kinder und Borealis feiern wieder gemeinsames Sommerfest

Read more

Media Release – 17/07/2018

Borealis vor Übernahme des österreichischen Kunststoffrecyclers Ecoplast Kunststoffrecycling GmbH

Read more

Media Release – 17/07/2018

Borealis hankkii itävaltalaisen muovinkierrätysyritys Ecoplastin

Read more

Media Release – 17/07/2018

Borealis sur le point d’acquérir l’entreprise autrichienne de recyclage de plastiques Ecoplast Kunststoffrecycling GmbH

Read more

Media Release – 17/07/2018

Borealis förvärvar den österrikiska plaståtervinnaren Ecoplast Kunststoffrecycling GmbH

Read more

Media Release – 28/06/2018

Kooperation von Borealis und Henkel erzielt Kunststoffflasche und Auftragsdüse zu 100% aus Post-Consumer-Rezyklaten

Read more