Back to News

Borealis unterstützt Projekt, um Trinkwasserinfrastruktur in Beira, Mosambik, nach Zyklon Idai, wiederherzustellen

Foto: Borealis unterstützt Projekt, um Trinkwasserinfrastruktur in Beira, Mosambik, nach Zyklon Idai, wiederherzustellen

© Borealis

  • Water for the World, ein gemeinsames Projekt von Borealis und Borouge, unterstützt die Wiederherstellung der Wasserversorgung von mehr als 13.500 Menschen in Beira, Mosambik, nach der Beschädigung des Netzes durch Zyklon Idai
  • Kaputte Rohrsysteme wurden durch Rohre aus Borealis BorSafe PE100-Material ersetzt, das eine hohe Haltbarkeit aufweist und Lecks und Verunreinigungen reduziert
  • Mehr als 87.000 Menschen wurden durch die WASH-Kampagne (Wasser, Sanitärversorgung, Hygiene) erreicht

Borealis und Borouge haben im Rahmen von Water for the World ein Projekt in Beira, Mosambik, finanziert, das eine nachhaltige Wasserversorgung für mehr als 13.500 Menschen ermöglicht. Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Welt. Nur ein Viertel der Stadtbewohner hat Zugang zu sauberemTrinkwasser und mehr als der Hälfte fehlt Zugang zu den grundlegendsten sanitären Einrichtungen.

Im Jahr 2019 beschädigte Zyklon Idai das fragile Wasserversorgungsnetz von Beira. Die Stadt kämpft seither damit, ihre Einwohner mit Wasser und sanitären Einrichtungen zu versorgen. Water & Sanitation for the Urban Poor (WSUP), ein langjähriger Partner von Water for the World, arbeitet mit lokalen Akteuren an der Wiederherstellung einer nachhaltigen Wasserversorgung in Beira.

Besonderer Handlungsbedarf bestand dabei für die Stadtteile Maraza und Chota. Vor der Durchführung des Projekts hatten rund 70% der lokalen Haushalte, was mehr als 32.000 Menschen entspricht, keinen Anschluss an das Wassernetz. Diejenigen, denen Wasser zur Verfügung stand, konnten dieses nur maximal zwei Stunden am Tag nutzen. Erschwerend kam hinzu, dass der Durchfluss war unzuverlässig war, insbesondere für jene Haushalten, die weiter von der Hauptleitung entfernt lagen.

Das Projekt umfasste sowohl die Reparatur von 8 Kilometern der bestehenden Netzleitungen als auch den Bau weiterer 11,5 Kilometer, um unversorgte Haushalte in Maraza zu erreichen. Im Rahmen des Projekts wurde auch die Pumpstation, die Maraza und Chota versorgt, verbessert und der bestehende Wasserturm saniert.

Diese Bemühungen wurden von einer Wasserwerbekampagne begleitet, die die Haushalte dazu ermutigte, sich an das neue Netz anzuschließen. Im Zuge der Kampagne wurde erklärt, wie das Netz repariert wurde, wie wichtig ein eigener Netzanschluss ist, die Verbesserung der Wasserversorgung und -verfügbarkeit und welche Vorteile sich für Frauen ergeben.

Zudem warb die WASH-Kampagne in den Haushalten der beiden Stadtteile für angemessene Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und erreichte fast 22.000 Menschen in Maraza und Chota. Angesichts des Erfolgs baten die Behörden von Beira, die Kampagne auf drei weitere Stadtteile auszuweiten, in denen mehr als 65.000 Menschen leben.

Eine verbesserte Wasserversorgung für die Gemeinde

Mehr als 13.500 Menschen in Maraza können sich jetzt an das neue Wassernetz anschließen. Das Wasser ist in Maraza mindestens sieben Stunden am Tag v und die verfügbare Menge hat sich durch den gestiegenen Druck im System . Auch die Bewohner von Chota profitieren von einem verbesserten Wasserdruck und einer höheren Wasserverfügbarkeit, da das Distributionszentrum modernisiert und repariert wurde.

Dank dieser Verbesserungen müssen die Bewohner nicht mehr so lange für Wasser anstehen und haben mehr Zeit für andere Aktivitäten wie Arbeit oder Bildung. Dies ist vor allem für Frauen und Mädchen von Vorteil, da die Aufgabe des Wasserholens hauptsächlich ihnen zufällt.

Das Projekt hat das Netz deutlich verbessert und es widerstandsfähiger gegen zukünftige Naturkatastrophen wie Zyklone gemacht. Das Netz wurde mit Rohren des Borealis-Kunden Politejo gebaut, die aus Borealis-Kunststoff (BorSafe PE100) gefertigt werden. Dieses Material macht die geschweißten Rohre sehr langlebig und reduziert Lecks, den Wartungsbedarf und das Risiko von Verunreinigungen durch Perforationen in den Rohren. PE100 aus hochdichtem Polyethylen (HDPE) ermöglicht außerdem ein höheres Maß an Flexibilität bei der Planung des Leitungsnetzes, wodurch zum einen die Kosten gesenkt und zum anderen die Installationsgeschwindigkeit erhöht werden können.

„Wir freuen uns, ein weiteres erfolgreiches Projekt in Mosambik zu unterstützen, das Tausenden von Menschen eine regelmäßige Versorgung mit sauberem Wasser ermöglicht“, erklärt Robin Bresser, Marketingleiter bei Borealis und einer der Direktoren von WSUP. „Borealis BorSafe-Polymertypen wurden speziell für Rohre entwickelt, die schnell verlegt werden können und überaus langlebig, rissfest und widerstandsfähig gegen Naturkatastrophen sind. Wir freuen uns darauf, in Zukunft noch mehr Gemeinden zu unterstützen.“

„Wir begrüßen die Unterstützung von Borealis bei diesem Projekt“, ergänzt Ed Mitchell, Geschäftsführer bei WSUP. „Unsere Arbeit in Beira konzentriert sich auf die Schaffung widerstandsfähigerer Dienstleistungen, um sicherzustellen, dass gefährdete Bewohner nachhaltigen Zugang zu sauberem Wasser und effektiven sanitären Einrichtungenhaben, da der Klimawandel Extremwetterereignisse häufiger machen wird.“

Sehen Sie sich hier das Water for the World Beira Video an.


Weitere Informationen:

ENDE

Medienkontakt:


Borealis Group Media Desk
Virginia Wieser, Lena Lehner, Karin Schober
Tel: +43 1 22 400 899 (Vienna, Austria)
E-Mail: media@borealisgroup.com

Borealis Infrastructure
Carlo Gianetti
Tel: +39 39 20 421
E-Mail: Carlo.Gianetti@borealisgroup.com

Foto: Borealis unterstützt Projekt, um Trinkwasserinfrastruktur in Beira, Mosambik, nach Zyklon Idai, wiederherzustellen

© Borealis

Downloads
Foto: Borealis unterstützt Projekt, um Trinkwasserinfrastruktur in Beira, Mosambik, nach Zyklon Idai, wiederherzustellen © Borealis
Media Contact
Group Media Desk
+43 1 22 400 899 (Vienna, Austria)
media@borealisgroup.com