Download list
Locations / Sites
Contacts
Login
Back to News

Hoffnung und Bildung für Geflüchtete: Studieren im MORE-Programm der JKU

Viele junge Menschen kommen als Asylwerber*innen nach Österreich. Ihr sehnlichster Wunsch: eine Perspektive zu haben. Die Johannes Kepler Universität Linz beteiligt sich seit 2015 am MORE-Programm, das genau diese Perspektive bietet. Aber nicht allein: So hat Borealis ein MORE-Stipendium gestiftet, das Asylwerber*innen beim Studium unterstützt.
Absolventinnen des MORE Stipendiums

Foto: (c) JKU Linz

Yeaman Nigatu stammt aus Äthiopien, ist 29 Jahre alt und hat nun an der JKU ihren Master in Comparative Social Policy and Welfare (COSOPO) absolviert. Hadil Najjar stammt aus Syrien, ist seit 2015 im Land und hat gerade ihren Master in Moleculare Biowissenschaften abgeschlossen. Was beide gemeinsam haben: Sie flüchteten aus ihren Heimatländern und haben dank Borealis MORE-Stipendium ihren akademischen Abschluss geschafft. Sie sind damit nicht allein: Seit 2017 wurden 49 Geflüchtete mit einem Stipendium der Borealis unterstützt.

„Das MORE-Programm und das Borealis-Stipendium haben mir natürlich finanziell geholfen – genauso aber auch mental. Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Hadil Najjar. Und auch Yeaman Nigatu meint: „Das Stipendium bedeutet mir sehr viel. Es reduziert nicht nur die finanzielle Belastung der Studierenden, sondern ermutigt sie auch, an sich selbst zu glauben und eine berufliche Karriere aufzubauen, indem es ihre Integration in die österreichische Hochschulbildung vertieft.“

Projekt wurde weiterentwickelt

Zu Beginn der MORE-Initiative stand hauptsächlich die Vermittlung von Deutschkenntnissen für Geflüchtete im Vordergrund. Im Zeitverlauf wurde das Programm weiterentwickelt und richtet sich nun an Personen mit Fluchthintergrund, die an der JKU Linz studieren oder ein Studium beginnen wollen. Die aktive Teilnahme an der MORE-Initiative ist für alle Personen mit Fluchthintergrund möglich, unabhängig davon, ob die Personen asylwerbend sind oder das Verfahren bereits abgeschlossen ist. Insgesamt werden 49 Plätze pro Jahr angeboten.

„Der JKU ist nachhaltiges soziales Engagement wichtig, daher wurde die MORE-Initiative am International Welcome Center institutionalisiert. Die individuelle Beratung für Studierende mit Fluchthintergrund ist neben der finanziellen Unterstützung eine wesentliche Komponente für einen erfolgreichen Einstieg in eine akademische Ausbildung. Während eines Studiums bietet sich darüber hinaus die Chance, den österreichischen Kultur- und Lebensraum kennenzulernen, sich gesellschaftlich einzubringen und zu integrieren“, meint Sonja Falkner-Matzinger vom International Welcome Center der JKU.

Ausbildung als Schlüsselfaktor für Integration

Durch das Borealis-MORE-Einstiegstipendium werden 24 Studierende mit Fluchthintergrund im ordentlichen Studium finanziell beim Studieneinstieg unterstützt. Am beliebtesten ist dabei der Bachelor Informatik mit 5 Studierenden, abgedeckt wird aber eine große Bandbreite. Von Chemie über Sozialwirtschaft, Ökonomie oder Medizin ist alles dabei. Rund 70% der Stipendien werden von Männern bezogen, 30% von Frauen.
Das Borealis-MORE-Stipendium ist subsidiär angelegt und schließt die Bedarfslücke, wenn Studierenden mit Fluchthintergrund von sonstiger finanzieller Förderung ausgeschlossen sind. Die Förderhöhe variiert in Abhängigkeit vom Asylstatus zwischen 110 und 300 Euro monatlich. Neben der finanziellen Förderung wird der Zugang zu universitärer Bildung durch persönliche Beratung unterstützt. Die Empfänger*innen des Stipendiums müssen 24 ECTS pro Jahr nachweisen.

„Diversität, Forscherdrang, Integration und Bildung sind tief in der DNA von Borealis verankert. In unserem Team brauchen wir smarte Köpfe, die mit Innovationen und neuen Kunststofflösungen unser derzeitiges lineares Wirtschaftssystem Schritt für Schritt hin zu einer Kreislaufwirtschaft transformieren. Uns ist es daher ein wichtiges Anliegen, Studierende, die neben dem Studium auch andere Herausforderungen zu bewältigen haben, mit einem Stipendium auf ihrem Weg zu unterstützen“, so Thomas Gangl, CEO von Borealis.

Zusätzliche Informationen finden Sie hier.

Pressekontakt JKU:

Mag. Christian Savoy, PR Manager Universitätskommunikation

T +43 732 2468 3012 // christian.savoy@juku.at


Absolventinnen des MORE Stipendiums

Foto: (c) JKU Linz

Media Contact
Nicole Gussner-Girlinger
Regional Communications Specialist / Borealis Polyolefine GmbH

Related News

Media Release – 28/07/2020

Siegwerk tritt Project STOP zur Bekämpfung von Kunststoffabfällen in Indonesien bei

Read more

Media Release – 06/07/2020

Borealis erhöht den Anteil an erneuerbarer Energie für den Betrieb seiner Anlagen in Finnland deutlich

Read more

Media Release – 02/07/2020

Chemiepark Linz: Eine schwer verletzte Person durch Verpuffung an Anlage

Read more

Media Release – 25/06/2020

Borealis und Borouge unterstützen durch „Water for the World“ ein Projekt zur nachhaltigen Wasserversorgung für mehr als 50.000 Menschen im Großraum Maputo, Mosambik

Read more

Media Release – 24/06/2020

Lafarge, OMV, VERBUND und Borealis starten eine sektorübergreifende Zusammenarbeit für die Abscheidung und Nutzung von CO2 im großindustriellen Maßstab

Read more

News – 22/06/2020

Borealis erhält Innovation Award 2020/2021 für Österreichs ideenreichste Unternehmen

Read more

Media Release – 10/06/2020

Gemeinsam die Corona Pandemie stoppen: Borealis und paper republic starten Initiative zur Produktion nachhaltiger Gesichtsmasken

Read more

Media Release – 26/05/2020

Borealis ernennt Erik van Praet zum Vice President Innovation & Technology

Read more

Media Release – 19/05/2020

Borealis: Weltweites Polyethylenprojekt in Kasachstan wird nicht umgesetzt

Read more