Download list
Locations / Sites
Contacts
Login
Back to News

Borealis beteiligt an CD Labor an der JKU: Bei Wind und Wetter – Haltbarkeitsanalyse von Kunststoff-Laminaten für „Transformative Change“

JKU Christian Doppler Labor

Photo: © JKU

Moderne Anwendungen, etwa der Motor eines Elektrofahrzeugs, Windkraftgeneratoren oder Photovoltaik-Module, benötigen eine Kombination aus Kunststoff und Metall oder Glas. Die Grenzflächen, an denen die unterschiedlichen Materialen miteinander verbunden sind, sind extremen Beanspruchungen ausgesetzt. Die Langzeithaltbarkeit von solchen Komponenten unter komplexen Belastungen wird im neuen Christian Doppler Labor „CDL-AgePol“ an der Johannes Kepler Universität Linz untersucht.

Dazu werden im CD-Labor neue Methoden entwickelt, um die Alterungsprozesse an den Grenzflächen zwischen Kunststoff, Metall oder Glas auf molekularer Ebene zu analysieren. Konkret wird untersucht, wie sich kombinierte mechanische Belastungen und Umgebungseinflüsse auf die Alterungsvorgänge und Haftung an Material-Grenzflächen auswirken.
Neben der voestalpine ist auch Borealis am CD-Labor beteiligt. „Das Leben verlangt Fortschritt. Im Zuge der Zusammenarbeit mit dem CD-Labor an der JKU werden wir wesentliche Erkenntnisse für die großindustrielle Realisierung der Kreislaufwirtschaft erhalten. Diese werden sich in einer Vielzahl von innovativen Produkten wie länger haltbaren Photovoltaikmodulen oder neuartigen Energiespeichern für die Elektromobilität wiederfinden und erneuerbare Energiequellen und effizientere Energiespeicher erschwinglicher, besser und verfügbarer machen sowie die Kreislaufwirtschaft vorantreiben“, erklärt Erik van Praet, Borealis Vice President Innovation & Technology.

In Christian Doppler Labors wird anwendungsorientierte Grundlagenforschung auf hohem Niveau betrieben, hervorragende Wissenschaftler*innen kooperieren dazu mit innovativen Unternehmen. Für die Förderung dieser Zusammenarbeit gilt die Christian Doppler Forschungsgesellschaft international als Best-Practice-Beispiel. Christian Doppler Labors werden von der öffentlichen Hand und den beteiligten Unternehmen gemeinsam finanziert. Wichtigster öffentlicher Fördergeber ist das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW).


Medienkontakt JKU:
Mag. Sonja Raus (PR-Managerin Universitätskommunikation)
+43 664 60 2468 299/sonja.raus@jku.at jku.at


JKU Christian Doppler Labor

Photo: © JKU

Related News

Media Release – 24/06/2020

Lafarge, OMV, VERBUND und Borealis starten eine sektorübergreifende Zusammenarbeit für die Abscheidung und Nutzung von CO2 im großindustriellen Maßstab

Read more

News – 22/06/2020

Borealis erhält Innovation Award 2020/2021 für Österreichs ideenreichste Unternehmen

Read more

Media Release – 10/06/2020

Gemeinsam die Corona Pandemie stoppen: Borealis und paper republic starten Initiative zur Produktion nachhaltiger Gesichtsmasken

Read more

Media Release – 26/05/2020

Borealis ernennt Erik van Praet zum Vice President Innovation & Technology

Read more

Media Release – 19/05/2020

Borealis: Weltweites Polyethylenprojekt in Kasachstan wird nicht umgesetzt

Read more

Media Release – 14/05/2020

Borealis unterstützt österreichische Gesichtsmaskeninitiative durch Herstellung von PP-Meltblown-Vliesen als Filtrationsmedium auf einzigartiger Pilotlinie in Linz

Read more

Media Release – 10/05/2020

Vorfall bei Borealis in Stenungsund, Schweden

Read more

Media Release – 06/05/2020

Solide Performance im ersten Quartal 2020 trotz drohender Auswirkungen von COVID-19 und sinkender Ölpreise

Read more

Media Release – 28/04/2020

Borealis installiert Fieberscanner in mehreren Produktionsanlagen nach erfolgreichem Pilotprojekt in Kallo, Belgien

Read more