Products
Downloads
Locations / Sites
Contacts
Download list
Back to News

Borealis unterstützt globale Initiative „A Line in the Sand” zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Kunststoffe und verpflichtet sich, die Produktion von Kunststoffrezyklaten bis 2025 zu vervierfachen

Photo: Borealis CEO Alfred Stern

Photo: © Borealis

  • Die Initiative „New Plastics Economy Global Commitment“ unter der Leitung der Ellen MacArthur-Stiftung verfolgt das Ziel, eine neue „Normalität“ für Kunststoffverpackungen zu schaffen.
  • Die Ziele werden alle 18 Monate überprüft und im Laufe der kommenden Jahre kontinuierlich höher gesteckt. 
  • Unternehmen, die sich der Initiative anschließen, liefern jedes Jahr Fortschrittsberichte, um dabei zu helfen, die Dynamik beizubehalten und für Transparenz zu sorgen.
  • Borealis verpflichtet sich, die Produktion von Kunststoffrezyklaten bis 2025 mehr als zu vervierfachen

Borealis, ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe, hat die globale Initiative der New Plastics Economy „A Line in the Sand“ zur Beseitigung von Umweltverschmutzung durch Kunststoffe an der Quelle unterzeichnet.

Bislang wurde „A Line in the Sand“ von 250 Organisationen unterzeichnet. Darunter befinden sich auch zahlreiche der wichtigsten, globalen Verpackungshersteller, Markeneigentümer, Einzelunternehmer und Recyclingunternehmen sowie Regierungen und NGOs. Zu den Unterzeichnern gehören Unternehmen, die weltweit 20 % aller Kunststoffverpackungen produzieren.

Die globale Initiative der New Plastics Economy wird von der Ellen MacArthur-Stiftung, die mit dem UN-Umweltprogramm kooperiert, geleitet und heute (Montag, 29. Oktober) auf der „Our Ocean“-Konferenz in Bali, Indonesien, offiziell präsentiert.

„Ein Wandel ist möglich. Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen und Regierungen die Umweltverschmutzung durch Kunststoffe bereits an der Quelle bekämpfen können, wenn sie Seite an Seite arbeiten“, erklärt Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Alfred Stern. „Als Hersteller hochwertiger Kunststoffe haben wir eine Führungsrolle zur Lösung des Kunststoffabfallproblems und Recycling übernommen. Wir unterstützen die globale Initiative ,A Line in the Sand‘ indem wir uns dazu verpflichten, unsere Produktion von Kunststoffrezyklaten bis 2025 mehr als zu vervierfachen. Gleichzeitig bauen wir unser Projekt STOP weiter aus. Damit helfen wir zu verhindern, dass Kunststoffe in unsere Meere gelangen.“

Die globale Initiative soll eine neue „Normalität“ für Kunststoffverpackungen schaffen. Die Ziele des Programms werden alle 18 Monate überprüft und im Verlauf der kommenden Jahre immer höher gesteckt. Unternehmen, die sich der Initiative anschließen, werden jedes Jahr Fortschrittsberichte veröffentlichen, um damit die Dynamik aufrechtzuerhalten und für Transparenz zu sorgen.

Die Initiative verfolgt folgende Ziele: 

  • problematische oder überflüssige Kunststoffverpackungen zu eliminieren und den Umstieg von der Einwegverpackung auf wiederverwendbare Verpackungsmodelle durchzusetzen
  • Innovationen zu liefern, um sicherzustellen, dass bis zum Jahr 2025 100 % der Kunststoffverpackungen auf einfachem und sicherem Weg wiederverwendet, recycelt oder kompostiert werden können
  • die Kreislaufwirtschaft zu fördern, indem die Wiederverwendungs- und Recyclingraten der produzierten Kunststoffe signifikant gesteigert und diese vermehrt zu neuen Verpackungen oder Produkten verarbeitet werden

Überflüssige und problematische Kunststoffe zu eliminieren ist ein wesentlicher Bestandteil der Global Commitment Vision. Es wird dadurch leichter werden, Kunststoffe im Wirtschaftskreislauf zu halten und nicht in die Umwelt gelangen zu lassen.

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Virginia Mesicek
External Communications Manager
Tel.: +43 (0) 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
E-Mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com 

Photo: Borealis CEO Alfred Stern

Photo: © Borealis

Downloads
Borealis unterstützt globale Initiative „A Line in the Sand” zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Kunststoffe und verpflichtet sich, die Produktion von Kunststoffrezyklaten bis 2025 zu vervierfachen English, German
Photo: We've Signed #lineinthesand Photo: © Borealis
Photo: Borealis CEO Alfred Stern Photo: © Borealis
Photo: Borealis CEO Alfred Stern Photo: © Borealis
Media Contact
Virginia Mesicek
External Communications Manager

Related News

Media Release – 03/11/2017

Borealis levererar ett stabilt kvartal med god utveckling inom viktiga tillväxtprojekt

Read more

Media Release – 02/11/2017

Öljyisen veden keräilyjärjestelmän puhdistustyöt bentseeni- ja hiilivetypitoisista vesistä jatkuvat Kilpilahdessa

Read more

Media Release – 30/10/2017

Borealis ernennt Philippe Roodhooft zum „Executive Vice President Middle East & Growth Projects“

Read more

Media Release – 25/10/2017

Borealis und Borouge: weltweiter Launch der neuen Hochleistungs-Verpackungsmarke Anteo™, hergestellt mit Borstar® Bimodal Terpolymer-Technologie

Read more

Media Release – 25/10/2017

Borealikselta öljyisen veden keräilyjärjestelmään päässyt kemikaalipitoinen vesi aiheuttaa kohonneita hiilivetypitoisuuksia Nesteen jalostamolla sekä mahdollista hajuhaittaa myös Kilpilahden lähiympäristössä

Read more

Media Release – 13/10/2017

Borealis et Borealis L.A.T soutiennent le Global Fertilizer Day

Read more

Media Release – 13/10/2017

Borealis und Borealis L.A.T unterstützen den Global Fertilizer Day

Read more

Media Release – 29/09/2017

Borealis går vidare till nästa fas för en nya anläggning för propandehydrering (PDH) i global skala i Belgien

Read more

Media Release – 29/09/2017

Prochaine étape pour le nouvel atelier de déshydrogénation du propane d’envergure mondiale Borealis en Belgique

Read more