Download list
Locations / Sites
Contacts
Login
Back to News

Borealis: Wir wollen kein einziges Kunststoff-Pellet verlieren

Investitionen von EUR 4 Millionen in State-of the Art-Anlagen

„Unser Ziel ist es, kein einziges Kunststoff-Pellet zu verlieren", erklärt Dr. Alfred Stern, Borealis Vorstandsmitglied das Unternehmensziel Zero Pellet Loss. „Umweltschutz ist mehr als ein Bekenntnis, es ist ein ständiger Optimierungs-Prozess", betont Alfred Stern am Montag bei einem Pressegespräch zu den jüngsten medialen Diskussionen. Für Borealis sind dabei die gesetzlichen Rahmenbedingungen nur Mindestanforderungen. Die im Schwechater Werk des führenden Kunststoffherstellers erzeugten Pellets sind wertvolle Produkte, die lebensmittelecht und unbedenklich sind und zum Beispiel für Trinkwasserrohre oder medizinische Produkte weiterverarbeitet werden.

Borealis hat in den letzten Jahren vier Millionen Euro in State-of-the-Art-Abscheide-Anlagen investiert. Standard-Lösung gab es keine, darum hat Borealis gemeinsam mit der TU Graz im Jahr 2010 ein eigenes Abscheider-System entwickelt. Um die Funktionalität und Verlässlichkeit zu testen, wurde nach der Erstinstallation die Universität Wien beauftragt, direkt am Kanal-Ausfluss Messungen vorzunehmen. Die Ergebnisse der Studie bestätigen den Weg, zeigten aber weiteren Optimierungsbedarf im Falle eines außerordentlichen Starkregens. „Die Messungen ergaben, dass wir hochgerechnet in etwa 200 Gramm Kunststoff pro Tag verloren haben. Allerdings wurden auch am 6. Juli 2010 Messungen vorgenommen. Das war ein Ausnahmetag. Unglaubliche Regenmassen haben binnen kurzer Zeit die Gegend um Schwechat unter Wasser gesetzt," erläutert Alfred Stern die Vorkommnisse. „An diesem Tag gelangten laut Hochrechnungen zwischen 50 und 200 kg Kunststoff über unseren Ausfluss in die Schwechat. Auch wenn dies ein einmaliges Ereignis war und wir uns zu jeder Zeit weit unterhalb der gesetzlichen Limits befanden, wollten wir unser System weiter zum Schutz gegen mögliche Umweltkatastrophen weiter optimieren."

Nach einer umfassenden Recherche, Inspektion durch Spezialisten und Befahrung des gesamten Kanal- und Abscheider-Bereichs am Borealis-Gelände mit einem Spezialroboter inklusive Kamera, wurden die nach ÖNORM-gefertigten Not-Überläufe komplett geschlossen, ein eigener Mitarbeiter für die zwei Mal tägliche Kontrolle, Reinigung und Wartung des Kanalsystems abgestellt, ein weiteres Sieb beim Kanal-Ende und eine zusätzliche Außensperre inkl. einer 30-cm-Schürze installiert. „Seit der konsequenten Umsetzung all dieser Sicherheitsmaßnahmen sind wir unserem Ziel Zero Pellets-Verlust sehr nahe," so Alfred Stern. „Im Jahr 2014 konnten wir bisher nach unseren Aufzeichnungen nur einige wenige Pellets in der Auffangschürze am Kanal sicherstellen."

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Kerstin Meckler
Director Communications
Tel. +43 (0)1 22 400 389 (Wien, Österreich)
e-mail: kerstin.meckler@borealisgroup.com

Downloads
Borealis: Wir wollen kein einziges Kunststoff-Pellet verlieren English, German
Media Contact
Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications

Latest News

Media Release – 14/02/2019

Borealis erhält EcoVadis Gold CSR Rating

Read more

Media Release – 06/02/2019

Borealis und Borouge präsentieren auf Pharmapack 2019 neue, regulierte Bormed™ Healthcare-Lösung für medizinische und diagnostische Geräte

Read more

Media Release – 06/02/2019

Borealis et Borouge présentent leur nouvelle solution Bormed™ pour dispositifs médicaux et de diagnostic lors du salon Pharmapack 2019

Read more

Media Release – 05/02/2019

Borealis Patentanmeldungen erreichen 2018 ein Zehnjahreshoch

Read more

News – 31/01/2019

Borealis genomineerd voor Foreign Investment Trophy 2019

Read more

News – 25/01/2019

Arbetsplatsolycka på Borealis i Stenungsund

Read more

News – 22/01/2019

Sommarvikariat 2019

Read more

News – 21/01/2019

Borealis informationsbrev nr 2/2018

Read more

Media Release – 15/01/2019

Nestlé schließt sich Projekt STOP als neuer strategischer Partner an, um die Vermüllung der Meere zu bekämpfen

Read more