Products
Downloads
Locations / Sites
Contacts
Download list
Back to News

Borealis setzt auf Bildung und fördert junge Talente

Soziales Engagement ist ein Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie von Borealis. Die Kooperation mit dem Wiener Kindermuseum ZOOM und die Förderung der aktuellen Mitmachausstellung KUNST | STOFF | PLASTIK – Woher? Wofür? Wohin? ist eine von zahlreichen Bildungsinitiativen des internationalen Kunststoff-, Chemie- und Düngemittelproduzenten.
Junge Forscherinnen und Forscher in der ZOOM Mitmachausstellung Kunst | Stoff | Plastik – Woher? Wofür? Wohin?

© ZOOM Kindermuseum/J.J. Kucek

Borealis, ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Basischemikalien, Kunststoffe und Pflanzennährstoffe ist seit zwei Jahren einer der drei Hauptsponsoren des Wiener Kindermuseums ZOOM. Das Unternehmen ist Ausstellungspartner der aktuellen Mitmachausstellung KUNST | STOFF | PLASTIK – Woher? Wofür? Wohin? (02. Oktober 2015 - 14. Februar 2016), die das Bewusstsein für die Ressource Kunststoff und einen verantwortungsvollen Umgang damit vermitteln soll.

„Die Kooperation mit dem ZOOM ist ein klares Bekenntnis zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen, an einer kritischen Diskussion teilzunehmen und zu einer konstruktiven Auseinandersetzung rund um das Thema Kunststoff beizutragen", erklärt Mark Garrett, Borealis Vorstandsvorsitzender, den Hintergrund der Zusammenarbeit. „Die Mitmachausstellung macht das komplexe Thema Kunststoff auch für Kinder leichter zugänglich."

Zahlreiche Initiativen im Bildungsbereich

Neben der Kooperation mit dem ZOOM unterstützt Borealis soziale Initiativen, bisher vor allem definierte Projekte im Bereich Bildung, wie zum Beispiel im Vorjahr die beiden Initiativen Österreich sucht die Technikqueens, ein Projekt der OMV, das Mädchen und junge Frauen für technische Berufe begeistern soll, sowie Teach for Austria und seine Vision, gleiche Bildungschancen für alle Schüler zu schaffen.

Nicht nur Lehrer, sondern auch Schüler und Studenten profitieren von Borealis' Bildungsoffensive. Mit dem Borealis Scholarship Programm investiert das Unternehmen in Talente der nächsten Generation: Durch Kooperationen mit der Johannes Kepler Universität Linz und dem TGM Wien unterstützt Borealis zukünftige Forscherinnen und Forscher. Gefördert werden begabte Schüler auf HTL Niveau und Studierende in den Bereichen Chemie und Kunststofftechnik. Darüber hinaus initiierte Borealis ein Mobilitätsprogramm, das den internationalen Austausch von Studierenden der Chemie und Kunststofftechnik zwischen verschiedenen Universitäten fördert. Im Rahmen des Borealis Scholarship Programmes werden seit 2008 zudem jährlich zwei besonders innovative Forschungsarbeiten zu Polyolefinen oder Olefinen mit dem Borealis Student-Innovation Award ausgezeichnet.

Begeisterung für die Welt der Chemie schaffen

Das JKU Open Lab in Linz, ein interaktives Mitmachlabor von Borealis gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität Linz, richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 18 Jahren. Kinder und Jugendliche haben dort die Möglichkeit, durch verschiedene Experimente selbst in die Welt der Chemie einzutauchen und durch ihr eigenes Handeln die Wissenschaft näher kennenzulernen. Begleitet werden sie dabei durch ausgebildete Betreuer. Weitere Mitmach-Labore für Kinder und Jugendliche gibt es in Schweden (Science Centre Molekylverkstan) und Finnland (ChemistryLab Gadolin). Schüler für die Welt der Chemie begeistern will auch die Initiative Young Polymer Scientists, ebenfalls in Kooperation mit der JKU Linz: Schüler haben die Möglichkeit, eine Summer School mit 12 Vorlesungen an der JKU Linz zu besuchen und danach ein 4-wöchiges Sommer-Praktikum bei Borealis zu absolvieren.

„Uns ist es sehr wichtig, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die Wissenschaft zu wecken", so Mark Garrett. „Gut ausgebildete Forscherinnen und Forscher sind essentiell, um auch in Zukunft innovative und nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen unserer Gesellschaft zu finden. Dafür müssen wir bereits heute gemeinsam die Basis legen."

In den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt Borealis humanitäre Organisationen und Bildungseinrichtungen wie die Emirates National Schools oder das Petroleum Institute Abu Dhabi.

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Kerstin Meckler
Director Communications
Tel. +43 (0)1 22 400 389 (Wien, Österreich)
e-mail: kerstin.meckler@borealisgroup.com

Junge Forscherinnen und Forscher in der ZOOM Mitmachausstellung Kunst | Stoff | Plastik – Woher? Wofür? Wohin?

© ZOOM Kindermuseum/J.J. Kucek

Downloads
Borealis setzt auf Bildung und fördert junge Talente English, German
Junge Forscherinnen und Forscher in der ZOOM Mitmachausstellung Kunst | Stoff | Plastik – Woher? Wofür? Wohin? © ZOOM Kindermuseum/J.J. Kucek
Junge Forscherinnen und Forscher in der ZOOM Mitmachausstellung Kunst | Stoff | Plastik – Woher? Wofür? Wohin? © ZOOM Kindermuseum/J.J. Kucek

Related News

Media Release – 03/05/2017

Borealis und Borouge starten neue Solarmarke Quentys™

Read more

Media Release – 28/04/2017

Borealis wird 100%-Eigentümer von FEBORAN OOD/Bulgaria

Read more

Media Release – 27/04/2017

Bestellung neuer Mitglieder zum Borealis Aufsichtsrat

Read more

Media Release – 06/04/2017

Borlink™-Extrusionstechnologie für Hochspannungs-Gleichstrom erzielt neuen 640 Kilovolt Rekord

Read more

Media Release – 06/04/2017

Nytt rekord för extruderad Borlink™ HVDC-teknik – 640 kV

Read more

Media Release – 27/03/2017

Borealis und NOVA Chemicals unterzeichnen Vorvertrag mit Total um steigende globale Nachfrage nach Polyethylen zu bedienen

Read more

Media Release – 27/03/2017

Borealis et NOVA Chemicals s’engagent dans un accord préliminaire avec Total afin de satisfaire la demande mondiale croissante de polyéthylène

Read more

Media Release – 08/03/2017

Borealis präsentiert erste ADCA-freie Materiallösung für Datenkabel

Read more

Media Release – 03/03/2017

Borealis begrüßt neue Ära elektrisch angetriebener Fahrzeuge mit seinen innovativen Fibremod™- und Daplen™-Lösungen für Leichtbau

Read more