Back to News

„Power Girls“ erforschen Kunststoff bei Borealis – ein Material, mit vielen Gesichtern

Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU

©Borealis

Was haben eine Babywindel und ein Stoßfänger beim Auto gemeinsam? Das Material, aus dem sie gemacht sind: Kunststoff. Beim „Power Girls Tag“ am 11. Dezember drehte sich für die 15 teilnehmenden Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren alles um dieses besondere Material, das seit seiner Entwicklung – in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts – stetig an Beliebtheit gewonnen hat. Dass Kunststoff nicht gleich Kunststoff ist, konnten die angehenden Naturwissenschaftlerinnen im Open Lab der Johannes Kepler Universität selbst erforschen: In Experimenten lernten sie die verschiedenen Arten wie Polypropylen oder Polyethylen voneinander zu unterscheiden. Mit viel Begeisterung wurden typische Alltagsgegenstände, wie Geodreieck, Trinkflasche oder Kopfhörerkabel, auf ihre Eigenschaften hin untersucht.

Anschließend besuchten die jungen Entdeckerinnen die Borealis Polyolefine GmbH am Linzer Chemiepark. Auf einem Rundgang durch die Einrichtungen des Forschungszentrums konnte hautnah erlebt werden, wie innovative Kunststofflösungen erforscht und produziert werden. „Wir wollen die Mädchen dabei unterstützen, ihre technische und naturwissenschaftliche Begabung zu entdecken,“ so Rudolf Wölfer, Leiter des Borealis Forschungszentrums. „Wir sind überzeugt, dass wenn schon in frühen Jahren die Begeisterung für Naturwissenschaft und Chemie geweckt wird, diese jungen und neugierigen Köpfe von heute die führenden Wissenschaftlerinnen und Innovatorinnen von morgen werden.“

Bereits seit 2009 unterstützt Borealis, ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe, das Projekt „Power Girls“, das von der Education Group ins Leben gerufen wurde. Ziel ist, bereits 11- bis 12-jährigen Mädchen, die naturwissenschaftlich interessiert sind, eine positive Einstellung zu technischen Berufen zu vermitteln.

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Eva Pfanzelter
Communications Central Europe
Tel. +43 732 6981
E-mail: eva.pfanzelter@borealisgroup.com

Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU

©Borealis

Downloads
2019 12 13 Borealis Medieninformation Power Girls Zu Besuch Im Forschungszentrum German
Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU ©Borealis
Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU ©Borealis
Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU ©Borealis
Foto: Die „Power Girls“ experimentieren im Open Lab der JKU ©Borealis
Media Contact
Eva Pfanzelter
Senior Communications Specialist Central Europe

Latest News

Media Release – 05/07/2023

Borealis finalise la vente de ses activités Azote à AGROFERT

Read more

News – 01/09/2022

Borealis PEC-Rhin SAS : Egalité Professionnelle

Read more

News – 18/08/2022

Après la résiliation de tous les contrats avec Irem, Borealis procède à un nouvel appel d'offres pour la majorité des contrats de construction de PDH à Kallo, Belgique

Read more

Media Release – 04/02/2021

Borealis enregistre un solide résultat financier pour 2020 malgré un environnement de marché volatil

Read more

Media Release – 25/11/2020

Fin de la dispersion d’un panache de fumée orangé qui s’est produit sur notre site Borealis de Grandpuits

Read more

Media Release – 04/11/2020

Malgré un environnement de marché difficile, mais en amélioration, Borealis enregistre de solides résultats financiers pour le troisième trimestre

Read more

Media Release – 06/08/2020

Malgré la crise du COVID-19 et des prix du pétrole à la baisse, Borealis enregistre des résultats financiers positifs pour le deuxième trimestre

Read more

Media Release – 25/07/2020

Déclenchement électrique sur le site Borealis à Grand-Quevilly

Read more

Media Release – 25/07/2020

Déclenchement électrique sur le site Borealis à Grand-Quevilly - point de situation de 13h00

Read more