Download list
Locations / Sites
Contacts
Back to News

Borealis bewertet die Entscheidungen des Helsinki Administrative Court vom 19. März 2019

Am 19. März 2019 gab der Helsinki Administrative Court zwei Entscheidungen in Bezug auf die Rechtsstreitigkeiten zwischen Borealis Polymers Oy und Borealis Technology Oy einerseits, und der finnischen Steuerbehörde andererseits bekannt. Borealis unterzieht die Entscheidungen des Helsinki Administrative Court derzeit einer eingehenden Prüfung und wird danach entscheiden, ob es beim Finnischen Höchstgericht Berufung einlegen wird.

Borealis Polymers Oy und Borealis Technology Oy sind finnische Tochtergesellschaften der Borealis AG, deren Hauptsitz in Wien, Österreich, ist. Die vorliegenden Fälle bezogen sich auf Verfahren betreffend die Jahre 2008, 2009 und 2010. Der Kern des Konflikts bezieht sich auf die Natur der zu besteuernden Transaktionen. In den besagten Streitfällen hatte Borealis Lizenzvereinbarungen aufgesetzt und auch durchgeführt. Die finnische Steuerbehörde hat die Transaktionen jedoch als Verkaufstransaktionen eingestuft.1 

Beide Fälle unterliegen Verständigungsverfahren zwischen Finnland und Österreich zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung. Bei den vorliegenden Fällen geht es um Transferpreise, d.h. um die Frage, ob Borealis‘ Einkommen in Österreich oder Finnland besteuert werden soll.

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen beachtet Borealis stets alle Gesetze und Vorschriften in jedem Land, in dem es tätig ist. Borealis ist ohne Zweifel bereit, seine Körperschaftssteuern vorschriftmäßig abzuführen, will jedoch eine Doppel- oder Mehrfachbesteuerung des gleichen Einkommens vermeiden. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass klare und konsistente Steuerprinzipien innerhalb der Europäischen Union von internationalen Unternehmen gebraucht werden, um Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum in der Zukunft sicherzustellen. Verbindliche Vorab-Auskünfte und Streitbeilegungsmechanismen sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht wirksam genug, um diese Unsicherheit ausreichend zu verringern.

Borealis steht voll hinter seinen Betrieben in Finnland, die wesentlich zur Prosperität der finnischen Gesellschaft beitragen. Das Unternehmen beschäftigt rund 900 Mitarbeiter in seinen Anlagen in Porvoo und ist ein wichtiger Steuerzahler in Finnland.

1) Weitere Informationen zum Hintergrund dieses Steuerfalls finden Sie in Borealis’ Kombiniertem Geschäftsbericht 2018, deutsche Version, Seite 171.

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Virginia Mesicek
External Communications Manager
Tel.: +43 1 22 400 772 (Vienna, Austria)
E-mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com

Media Contact
Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications

Related News

Media Release – 26/09/2018

Borealis benoemt Rainer Höfling tot CEO van zijn aparte afdeling Fertilizer & Melamine

Read more

Media Release – 25/09/2018

Borealis und Bockatech starten Partnerschaft zur Entwicklung von Schaumspritzgusslösungen für wiederverwendbare und rezyklierbare Verpackungen

Read more

Media Release – 17/09/2018

Borealis Daplen™-Material mit Post-Consumer-Rezyklaten unterstützt die Entwicklung des Volvo Cars Vorführwagens

Read more

Media Release – 29/08/2018

Borealis verstärkt sein Engagement für Kunststoffrecycling und baut mechanische Recyclingkompetenzen weiter aus

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis redovisar ett starkt första halvår trots fortsatt utmanande villkor på marknaden för gödningsmedel

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis verzeichnet starkes erstes Halbjahr trotz anhaltend anspruchsvollen Marktumfelds im Pflanzennährstoffbereich

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis enregistre un bon premier semestre malgré un environnement économique du marché des fertilisants toujours difficile

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealiksen alkuvuoden tulos on vahva lannoitemarkkinoiden haasteista huolimatta

Read more

Media Release – 30/07/2018

Borealis erreicht ehrgeizige Energieziele mit Unterstützung von DNV GL durch Senkung seiner CO2-Emissionen um 5.000 Tonnen

Read more