Download list
Locations / Sites
Contacts
Back to News

Weiteres solides Quartal verhilft Borealis zu einem Rekordnettogewinn in den ersten neun Monaten 2016

  • Borealis meldet im dritten Quartal 2016 einen Nettogewinn von EUR 304 Millionen im Vergleich zu EUR 257 Millionen im dritten Quartal 2015
  • Feasibility-Studie für eine neue World-Scale-Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) in Belgien
  • Borouge produziert die ersten Borlink™-Werkstoffe für Anwendungen im Energiebereich
KennzahlenQ3

2016

Q3

2015

YTD

2016

YTD

2015

UmsatzerlöseEUR Millionen1.7531.8705.4145.897
Gesamtumsatz*EUR Millionen2.1572.2216.4996.880
NettogewinnEUR Millionen304 257868746 
Rückgang / (Anstieg)
der verzinslichen Nettoverschuldung
EUR Millionen168279288480
Verschuldungsquote (Gearing)%13%25%

* Umsatzerlöse von Borealis plus anteilige Umsätze der at-equity-konsolidierten Unternehmungen

Borealis, ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine und Basischemikalien, meldet im dritten Quartal 2016 einen Nettogewinn von EUR 304 Millionen im Vergleich zu EUR 257 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 2015. Der Erfolg im dritten Quartal basierte unter anderem auf den weiterhin starken Gewinnspannen im Polyolefingeschäft sowie auf den soliden Beiträgen von Borouge. Auch das Basischemikaliengeschäft verzeichnete im dritten Quartal 2016 eine Steigerung im Vergleich zum dritten Quartal 2015, obwohl eine schwache Nachfrage und niedrige Preise das Pflanzennährstoffgeschäft weiterhin beeinträchtigen.

Borouge, Borealis' Joint Venture mit ADNOC in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), liefert erste Borlink™-Werkstoffe für Anwendungen im Energiebereich

Nach der Inbetriebnahme einer Anlage für vernetztes Polyethylen (XLPE) produzierte Borouge am Standort der Borouge 3-Anlagenerweiterung in Ruwais, Vereinigte Arabische Emirate, die ersten Werkstoffe aus vernetztem Polyethylen, die auf Borealis' proprietärer Borlink-Technologie beruhen.. Dank dieses Meilensteins verfügt Borouge nunmehr über die erste Borlink-Produktion für Energieanwendungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Rahmen des ersten kommerziellen Verkaufs eines XLPE-Materialtyps aus den Vereinigten Arabischen Emiraten belieferte Borouge eine Reihe regionaler und lokaler Kunden mit Werkstoffen für Isolationsanwendungen für Mittelspannungs-Stromkabelsysteme.

Investitionen in die Zukunft

Im September kündigte Borealis die Durchführung einer Feasibility-Studie für eine neue World-Scale-Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) an. Die Anlage soll am bestehenden Borealis-Produktionsstandort in Kallo, Belgien, errichtet werden. Die Feasibility-Studie wird im Verlauf der nächsten Quartale durchgeführt werden, die endgültige Investitionsentscheidung soll im dritten Quartal 2018 fallen. Die mögliche Inbetriebnahme der Anlage ist für das zweite Halbjahr 2021 geplant. Die neue PDH-Anlage würde über eine jährliche Produktionskapazität von 740 Kilotonnen pro Kalenderjahr verfügen, wodurch sie eine der größten und effizientesten Anlagen der Welt wäre. Eine neue PDH-Anlage würde Borealis' langfristiges Bekenntnis, der innovative Polypropylen- und Propylenzulieferer Europas zu sein, eindrucksvoll bestätigen.

Borealis, Borouge und NOVA Chemicals luden ihre Partner und Kunden unter dem Motto „Join Our Journey" zur K-Messe 2016

Alle drei Unternehmen Borealis, Borouge und NOVA Chemicals teilen ihr Streben nach Wachstum durch Innovation sowie ihr Bekenntnis zum Engagement entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Auf der K-Messe 2016 in Düsseldorf, Deutschland, luden sie ihre jeweiligen Kunden und Partner unter dem Motto „Join Our Journey" dazu ein, sie auf ihrer Reise zu begleiten. Eine Reise, mit verbesserter Kundenerfahrung, modernsten Innovationen, der Entwicklung spannender neuer Anwendungen und einer kontinuierlichen strategischen Expansion.

Ausblick

„Mit diesem weiteren hervorragenden Ergebnis im dritten Quartal sieht es so aus, als ob sich das Jahr 2016 zum nächsten Rekordjahr für Borealis entwickeln wird", erklärt Mark Garrett, Vorstandsvorsitzender von Borealis. „Sowohl der Polyolefin- als auch der Basischemikalienbereich konnten im dritten Quartal 2016 eine Performancesteigerung im Vergleich zu 2015 verzeichnen, wozu auch Borouge einen maßgeblichen Beitrag leistete. Im Basischemikalienbereich hatte das Pflanzennährstoffgeschäft weiterhin mit einer niedrigen Nachfrage und niedrigen Preisen zu kämpfen. Für das vierte Quartal 2016 erwartet Borealis erneut ein solides Ergebnis, rechnet jedoch damit, dass sich das Marktumfeld in den kommenden Quartalen weniger günstig entwickeln könnte."

ENDE

Downloads
Weiteres solides Quartal verhilft Borealis zu einem Rekordnettogewinn in den ersten neun Monaten 2016 English, German
Press Image © Borealis
Media Contact
Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications

Latest News

Media Release – 26/09/2018

Borealis benoemt Rainer Höfling tot CEO van zijn aparte afdeling Fertilizer & Melamine

Read more

Media Release – 25/09/2018

Borealis und Bockatech starten Partnerschaft zur Entwicklung von Schaumspritzgusslösungen für wiederverwendbare und rezyklierbare Verpackungen

Read more

Media Release – 17/09/2018

Borealis Daplen™-Material mit Post-Consumer-Rezyklaten unterstützt die Entwicklung des Volvo Cars Vorführwagens

Read more

Media Release – 29/08/2018

Borealis verstärkt sein Engagement für Kunststoffrecycling und baut mechanische Recyclingkompetenzen weiter aus

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis redovisar ett starkt första halvår trots fortsatt utmanande villkor på marknaden för gödningsmedel

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis verzeichnet starkes erstes Halbjahr trotz anhaltend anspruchsvollen Marktumfelds im Pflanzennährstoffbereich

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealis enregistre un bon premier semestre malgré un environnement économique du marché des fertilisants toujours difficile

Read more

Media Release – 02/08/2018

Borealiksen alkuvuoden tulos on vahva lannoitemarkkinoiden haasteista huolimatta

Read more

Media Release – 30/07/2018

Borealis erreicht ehrgeizige Energieziele mit Unterstützung von DNV GL durch Senkung seiner CO2-Emissionen um 5.000 Tonnen

Read more