Downloads
Locations / Sites
Contacts
Download list

Cookies on the Borealis website If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies from this website.
If you would like to change your preferences you may do so by following these instructions. Cookie Policy

Accept

Back

Borealis und Borouge starten neue Solarmarke Quentys™

Alfred Stern, Borealis Executive Vice President Polyolefins and Innovation & Technology

© Borealis

Borealis und Borouge, führende Anbieter innovativer Kunststofflösungen mit Mehrwert, kündigen die Einführung ihrer neuen Dachmarke Quentys™ an. Diese wurde entwickelt, um die Solarindustrie durch günstigere, zuverlässigere und langlebigere Anwendungen zu stärken und möglicherweise zu revolutionieren. Borealis und Borouge nutzen dabei ihre jahrzehntelange Erfahrung im Energiesektor und bilden neue strategische Partnerschaften entlang der gesamten Solarwertschöpfungskette, um den Markt mit bahnbrechenden Innovationen zu versorgen.

Beeindruckende Erfolgsgeschichte soll nun im Solarsektor fortgesetzt werden

Borealis und Borouge haben mehr als 50 Jahre Branchenerfahrung und erweitern als führende Anbieter von Polyolefinwerkstoffen für die globale Kabel- & Drahtindustrie nun ihren Leistungsumfang für den Energiebereich mit innovativen Solar-Lösungen. Bis 2025 soll Solarenergie jährlich das höchste zusätzliche globale Energievolumen unter allen Energiequellen ausmachen – indem eine zusätzliche Kapazität von 100 Gigawatt pro Jahr erzeugt wird. Als zuverlässige und vertrauenswürdige Anbieter mit globaler Reichweite sind Borealis und Borouge gut gerüstet, um diese Nachfrage zu bedienen. Durch die Zusammenarbeit mit ihren weltweiten Partnern und Kunden können sie das Potenzial des Solarbereichs voll ausschöpfen.

Borealis und Borouge können, vor allem im Energiesektor, auf eine einmalige Erfolgsgeschichte im Zusammenhang mit „Value Creation through Innovation" (Mehrwert schaffen durch Innovation) zurückblicken. Diese Innovationskraft wird nun auch für den Solarbereich genutzt. In diesem Sektor wurden neue Materiallösungen auf Basis einzigartiger und unternehmenseigener Technologien für Anwendungen wie Rückwand- und Verkapselungsfolien entwickelt. Diese bahnbrechenden Innovationen im Rahmen der Quentys-Produktfamilie verbessern die Betriebssicherheit von Photovoltaikmodulen (PV), verringern die Verarbeitungskomplexität und tragen zu einer verlängerten Lebensdauer von PV-Paneelen bei. Die erste Welle neuer Produkte, die in Zusammenarbeit mit einem führenden Partner aus der Solarindustrie entwickelt wurden, steht nun kurz vor der Markteinführung.

Borealis und Borouge nutzen ihre Materialkompetenz, um Solarenergie noch günstiger und effizienter zu machen. Produktionstechnologien mit nur einem Fertigungsschritt reduzieren beispielsweise die Produktionskomplexität und damit auch die Kosten. Innovative Materialien steigern sowohl die Leistung als auch die Lebensdauer von PV-Modulen. Sie sind der Schlüssel, um die Marktdynamik, die derzeit im Bereich erneuerbarer Energien herrscht, aufrechterhalten zu können. Dies wurde auch von der Internationalen Energieagentur (IEA) belegt. Im Jahr 2015 prognostizierte die IEA, dass der Solarsektor bis 2050 16% zur globalen Energieproduktion beisteuern wird, also erheblich mehr als die im Jahr 2010 geschätzten 11%. Darüber hinaus sinken die mittleren Kosten für Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen – d. h. die Gesamtkosten für die Installation und den Betrieb einer Anlage für erneuerbare Energien über ihre gesamte Nutzungsdauer.

"Da Borealis in puncto Innovation global führend ist, besteht unser Auftrag darin, weiterhin – im Sinne unseres Leitsatzes „Keep Discovering" – neue Wege zu entdecken, um unsere Erfahrung und unser Knowhow für die Wachstumsbranche der Zukunft nutzen zu können", erklärt Alfred Stern, Borealis Vorstandsmitglied für die Bereiche Polyolefins und Innovation & Technology. „Unsere neue Marke Quentys wird das Fundament für eine Reihe spannender neuer Produkte und Anwendungen bilden, durch die Solarenergie noch günstiger und noch besser verfügbar wird."

„Mit dem Start von Quentys verdeutlichen wir einerseits unser hohes Engagement im Bereich Nachhaltigkeit, andererseits auch unser Bestreben mit Hilfe unserer kreativen Mitarbeiter und unternehmenseigenen Technologien Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen", so Wim Roels, Vorstandsvorsitzender der Borouge Pte Ltd. „Diese neue Marke ermöglicht es uns, mit innovativen, glaubwürdigen und profitablen Lösungen zur Entwicklung im Solarenergiebereich beizutragen."

ENDE

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Virginia Mesicek
External Communications Manager
Tel.: +43 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
E-Mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com

Alfred Stern, Borealis Executive Vice President Polyolefins and Innovation & Technology

© Borealis

Downloads
Borealis und Borouge starten neue Solarmarke Quentys™ English, German
Alfred Stern, Borealis Executive Vice President Polyolefins and Innovation & Technology © Borealis
Wim Roels, CEO Borouge Pte Ltd © Borouge

Related News

Media Release – 02/05/2016

Borealis sponsert Stipendien für Spitzenleistungen an der Webster University

Read more

Media Release – 18/03/2016

Borealis plant eine EUR 80 Millionen Investition in den Standort Linz

Read more

Media Release – 14/03/2016

Borealis und Borouge: „Bringing Energy All Around“ auf der Wire Düsseldorf 2016

Read more

Media Release – 04/03/2016

Borealis liefert neues Rekordergebnis 2015 mit einem Nettogewinn von EUR 988 Millionen

Read more

Media Release – 04/03/2016

Borealis uppvisar ett extraordinärt resultat med en nettovinst på 988 miljoner euro för 2015

Read more

Media Release – 04/03/2016

Borealis enregistre des résultats records exceptionnels avec un bénéfice net de 988 millions d’euros en 2015

Read more

Media Release – 03/03/2016

Technikqueens zu Besuch bei Borealis in Linz

Read more

Media Release – 29/02/2016

Borealis och Förbundet Unga Forskare startar Sommarforskarskola

Read more

News – 25/02/2016

Österreich sucht die Technikqueens 2016

Read more